Legende

Legende über Čeh, Leh und Meh

Die alte Legende sagt, dass zur Zeit der römischen Herrschaft auf den drei Hügeln oberhalb von Krapina - dem Hügel Josipovac (Psar), dem Hügel der Altstadt von Krapina und dem Hügel Šabac -, in getrennten Städten, drei Brüder, Čeh, Leh und Meh (Russe),und ihre Schwester Vilina lebten. Die Brüder wollten sich von der römischen Herrschaft befreien, und haben deswegen einen Plan ausarbeitet, wie sie das machen werden, doch wurden sie von ihrer Schwester, die in einen römischen Gouverneur verliebt war, verraten. Die Brüder töteten dann den römischen Gouverneur und mussten aus Angst vor Rache in denNorden flüchten, wo sie die slawischen Staaten gründeten: Čeh gründete Tschechien, Leh Polen, und Meh Russland. Die unglücklichen Brüder haben ihre Schwester Vilina in einem Turm eingemauert, während ihr Kind auf den Hörnern eines Wildochsen durch die unterirdischen Wege getragen wurde, unterhalb der Berge von Veliki člijeb und Hajdinsko zrno, auf die andere Seite, wo es schließlich von einem Einsiedler begraben wurde. Dieser Ort wird seit damals und heute noch nach dem schönen Kinderkopf „Schönes Kopf“ (Lepoglava) genannt.
Spuren dieser Geschichte über die drei Brüder sind auch bei zahleichen tschechischen und polnischen Schriftstellern vorhanden, haben aber keine historische Begründung. Die Legende, dass gerade Krapina die Wiege aller slawischen Völker ist, hat in Übereinstimmung mit den illyrischen Ideen im 19. Jh. Ljudevit Gajbekannt gemacht. Die kroatischen Historiker (Stjepan Krizin und O. Sakač D.I.) haben die Geschichte aus Krapina mit der ähnlichen Geschichte aus Kiew und Armenien verglichen und gaben für dieselbe auch Beweise an.
In der Mythologie von Kiew und Armenien wird eine weibliche Gottheit verehrt, eine weibliche Seherin, deren Tätigkeit mit Wasser und Schwanverbunden ist. Diese Gottheit oder dieses Weissagungssymbol wurde Karapet oder Schwan-Weib, bzw. Lybed- Schwänin genannt. Der Historiker O. Sakač glaubt, dass das Wort Karapet, nach der Umsiedlung der Kroaten, im Gebiet von Hrvatsko Zagorjeteilweise kroatisiert wurde, so dass aus dem Wort Karapet schließlich Krapina entstand, was Schwan-Mädchen bedeuten würde. Diese ist nur eine der Erläuterungen der Etymologie des Namens Krapina. Eine andere Erläuterung des Namens Krapina ist ziemlich einfacher und diese erläutert, dass Krapina seinen Namen von der Bezeichnung Krap bekommen hat, was im Gebiet der kajkavischen Mundart Karpfen bedeutet. Beide Namen weisen jedoch darauf hin, dass dieses Gebiet seit immer an Wasser reich war (Hrapćanec).

Schwarze Königin

In der Altstadt von Krapina hat am 15.November 1405Barbara Celjska den kroatisch-ungarischen König Sigismund geheiratet. Sie war die Tochter des machtvollen und angesehenen Herrschers Herman II. Celjski. In der Geschichte wird besonders ihr Bruder Fridrik II.erwähnt, der 1422 in Krapina seine Frau Elizabeta Frankopan ermordete, um Veronika Desinić zu heiraten.
Barbara war eine Frau vonaußergewöhnlicher Schönheit, sehr humorvoll und energiegeladen, eineDiplomatin und fähige Herrscherin. Ihre Zeitgenossen beschreiben sie als eine Frau, die zu Männern und Intrigen neigte. Sie war böse und gemein. Heute gibt es im Volk immer noch die Legende von der unglücklichen Schwarzen Königin, Herrin von Krapina, Cesragrad und Medvedgrad.